Inbound vs Outbound Marketing: welcher Ansatz passt am besten für Ihr B2B-Unternehmen

Marketing ist eines der wesentlichen Elemente, die ein Unternehmen einsetzen kann, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Durch Marketing wird nicht nur das Markenbewusstsein gestärkt, sondern es hilft auch den Umsatz zu steigern, das Geschäft auszubauen und Kundenbindung zu schaffen. Doch je nach neuen Technologien und den Bedürfnissen des Marktes ändern sich Marketingansätze mit der Zeit. Die Unternehmen heutzutage versuchen, den Fokus ausschließlich auf das Inbound-Marketing zu legen und nicht auf den Outbound-Ansatz. Die Frage ist, ob jedes Unternehmen nur eine der beiden Strategien oder eher eine Mischung aus den beiden umsetzen sollte. In diesem Artikel werden wir beide Techniken näher betrachten und analysieren, was der geeignetste Ansatz ist, um eine gewinnbringende Marketingstrategie zu erstellen.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Jedes Jahr ändern sich durchschnittlich 20 bis 30 % der Unternehmensadressen. Würden Sie in Ihrem Unternehmen eine derart hohe Anzahl nicht aktueller Daten tolerieren? Nein! Warum dann bei einem von Ihnen beauftragten Dienstleister? Verwendet er aktuelle Datenbestände oder Adressen von alten Datenträgern – wie zum Beispiel von der HEROLD Marketing CD? Deren Vertrieb und Updates haben wir nämlich bereits im Jahr 2017 eingestellt. Auch wenn der Einsatz aus lizenzrechtlicher Sicht grundsätzlich in Ordnung sein kann, ist die Verwendung der darauf gespeicherten Daten nicht zielführend, denn diese Daten wurden seit Jahren nicht mehr aktualisiert. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass diese Datenträger noch lange vor dem Inkrafttreten der DSGVO gefertigt wurden. Eine Umsetzung der DSGVO ist mit diesen Daten nicht möglich.
Daten sind das „Um und Auf“ für jedes Unternehmen und stellen eine wichtige Ressource dar. Ob in finanztechnischer Hinsicht, zur Pflege von Kunden- und Interessentendateien, für analytische Zwecke oder für die Verwendung zu Marketingzwecken. Schnell kommt es da im täglichen Umgang zu Fehlern, die mitunter weitreichende und kostenintensive Auswirkungen haben können. Das Gute: Aus Fehlern lernt man. Aber um daraus lernen zu können, muss man sich dieser Fehler erst einmal bewusst werden. HEROLD – Österreichs B2B-Marketingdaten Profi – stellt die 5 größten Fehler im Datenmanagement vor und zeigt, wie man diese vermeiden kann.
Wie können Sie bei der Leadgenerierung und Neukundenakquise Zeit sparen? Stellen Sie den meisten Experten diese Frage, und Sie werden höchstwahrscheinlich hören, dass die Daten der Erfolgsfaktor sind. Aber um welchen Daten genau geht es und wie können sie Ihnen dabei helfen, Ihren Umsatz zu steigern und Ihr Unternehmen weiterzuentwickeln? Muss Ihr Vertriebsteam sich stundenlang mit dem Sammeln von Daten beschäftigen, um den richtigen Ansprechpartner der potenziellen Kunden zu finden? Im Laufe dieses Artikels werden diese Fragen beantwortet. Aber zunächst wollen wir einen Blick darauf werfen, was B2B-Unternehmensdaten tatsächlich sind und was sie so entscheidend für den Prozess der Leadgenerierung und Neukundenakquise macht.
Jedes Unternehmen hat einen Betrieb im Kopf, den er als interessanten Kunden, vielleicht sogar als Traumkunden, sieht. Mit Hilfe von MDOnline können Sie daraus 100 oder mehr potenzielle Kunden machen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Tool dafür optimal einsetzen.
Das persönlich adressierte postalische Mailing ist nach wie vor eine Top-Werbeform, um qualifizierte Leads und neue Kunden zu generieren. Datenschutzkonform und ohne „wenn“ und „aber“! Bei im Vergleich dazu vermeintlich günstigeren Varianten, wie z.B. E-Mail Marketing, ist oftmals weder die rechtliche Komponente gesichert noch gewährleistet, dass die Botschaft beim Empfänger tatsächlich ankommt. Deshalb haben wir vom HEROLD Tipps für Sie erarbeitet, die Ihnen dabei helfen, mit Ihren postalischen Mailings Streuverluste zu vermeiden, Retouren zu reduzieren und vor allem Rücklaufquoten und Umsätze zu steigern.
Mit unserem MDOnline-Tool können Sie schnell und einfach potenzielle Kunden suchen, die sich ganz in Ihrer Nähe befinden oder an einem anderen für Sie interessanten Ort. Damit können Sie potenzielle Neukunden gezielt ausfindig machen und ansprechen. Wir erklären die Suche anhand einer Restaurantkette, die sich auf das Zustellservice spezialisiert hat.
Viele Unternehmen haben saisonbedingte Zielgruppen, darunter beispielsweise Unternehmen, die mit saisonal differenzierter Werbung zu tun haben – Stichwort „Autofrühling“. Im MDOnline-Tool gibt es verschiedene sehr gute Möglichkeiten, interessante Betriebe zu finden. Wir erklären Ihnen die Vorgehensweise anhand eines Betriebs, der Autohändler bestimmter Marken ansprechen möchte.
Wir zeigen Ihnen anhand des Beispiels der Suche nach Architekten und Planungsbüros, wie Sie Ihre Zielgruppen-Recherche mit unserem Tool effizient durchführen.
Bisher werden wichtige Entscheidungen von Salesmanagern oder Vertriebsmanagern getroffen – also von Menschen aus Fleisch und Blut. Doch nun sollen diese wichtigen Entscheidungen verstärkt in die Hände künstlicher Intelligenz (KI) gelegt werden. Was steckt dahinter?
Oftmals werden Dialog- und Direktmarketing entweder synonym verwendet oder Dialogmarketing wird als Teilbereich des Direktmarketings betrachtet. Doch was stimmt wirklich? Wir wollen uns Differenzen und Berührungspunkte nun genauer ansehen, um festzustellen, ob nicht doch beide Begriffe sinngleich sind.