mehr erreichen
MD Online

Punktgenaue B2B-Zielgruppen & Standortanalysen

MD Online ist ideal für komplexe Zielgruppen-Analysen sowie für große Kampagnen. Sie zahlen einen monatlichen Fixbetrag. Keine versteckten Kosten.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Tipps für Ihr erfolgreiches Brief-Mailing

Das persönlich adressierte postalische Mailing ist nach wie vor eine Top-Werbeform, um qualifizierte Leads und neue Kunden zu generieren. Datenschutzkonform und ohne „wenn“ und „aber“! Bei im Vergleich dazu vermeintlich günstigeren Varianten, wie z.B. E-Mail Marketing, ist oftmals weder die rechtliche Komponente gesichert noch gewährleistet, dass die Botschaft beim Empfänger tatsächlich ankommt. Deshalb haben wir vom HEROLD Tipps für Sie erarbeitet, die Ihnen dabei helfen, mit Ihren postalischen Mailings Streuverluste zu vermeiden, Retouren zu reduzieren und vor allem Rücklaufquoten und Umsätze zu steigern.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Folgen Sie einfach unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Sie am Ende des Artikels auch als übersichtliche Checklist downloaden können. Wir wünschen Ihnen VIEL ERFOLG!

Schritt 1: Ziel festlegen und Budget planen

Definieren Sie Ihre Ziele und legen Sie fest, was Sie mit dem Mailing erreichen möchten (z.B. neue Kunden/ Potential gewinnen, Verkaufszahlen steigern, mehr Terminanfragen erhalten etc.). Im Anschluss daran konkretisieren Sie gleich Ihre Zielgruppe(n) und überlegen, wen Sie mit Ihrem Mailing erreichen möchten. Sind es Neukunden, die in Ihrer Umgebung liegen (50 km Umkreis z.B.), gänzlich neue Branchen oder möchten Sie auch Ihre Bestandskunden einbinden?

Zudem sollten Sie sich überlegen, WAS Sie anbieten möchten und ob dieses Angebot für diese Zielgruppe tatsächlich attraktiv ist (z.B. Produktrabatt, Einladung zu Messe/Event etc.).

Haben Sie schon an die Kosten gedacht? Wie viel darf Ihr Mailing kosten? Das Budget sollte sorgfältig geplant sein, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Wie hoch soll die Auflage sein, was soll beigelegt werden? Kalkulieren Sie in dieser Planung unbedingt die Portokosten mit ein. Der Kostenanteil ist nicht zu unterschätzen. Überlegen Sie sich auch, was Ihnen ein qualifizierter Lead wert sein könnte.

Unberücksichtigt bleibt oft der Zeitpunkt des Mailing-Versandes (zu früh, zu spät, unpassend). Berücksichtigen Sie deshalb Feiertage sowie allgemeine Urlaubszeiten und stellen Sie sicher, dass Mailings, die mit einem bestimmten Ereignis verknüpft sind, rechtzeitig eintreffen.

Und zu guter Letzt: Mit einer im Vorfeld definierten Nachfass-Strategie sind Sie jederzeit gewappnet und können Nicht-Reagierer eventuell doch noch „abholen“.

Schritt 2: Mailing entwickeln und Brieftext entwerfen

Konkretisieren Sie Ihren „Aufhänger“ und den Hauptnutzen für Ihre Zielgruppe (z.B. Rabatt, Aktion, Einladung etc.) und kreieren Sie eine aufmerksamkeitsstarke Schlagzeile als Überschrift. Mit klaren Botschaften beschreiben Sie Ihr Angebot und bedenken Sie: „In der Kürze liegt die Würze“. Achten Sie auf kürzere Sätze und Abschnitte.

Hilfreich ist es sicher, wenn Sie vorhandene Mustertexte verwenden. Das Netz ist voll damit. Recherchieren Sie, welche Mustertexte am besten zu Ihrem Angebot passen und verwenden Sie diese als Vorlage für Ihr Mailing. Legen Sie sich auch gleich alle Anlagen bereit, die Sie mitsenden wollen (Flyer, Produktinfo etc.).

Nutzen Sie das Prinzip der Verknappung und bieten Sie einen Zusatzanreiz an, um die Rücklaufquote zu erhöhen (z.B. ein Sonderpreis/Rabatt für die ersten 10 Reagierer, gratis Messekarten etc).

Sind die Firmenadressen, die Sie für das Mailing verwenden, von einem Adressverlag wie z.B. HEROLD zugekauft? Dann vergessen Sie nicht die Datenquelle (Ursprungsdateisystem) in einer Fußnote zu erwähnen.

Geben Sie dem Fehlerteufel keine Chance! Lieber öfters Korrektur lesen. Der Brieftext sollte fehlerfrei sein.

Schritt 3: Antwortschein / Response-Element entwickeln

Die goldene Regel im Dialog Marketing lautet: Keine Antwort ohne ein Response-Element! Entwickeln Sie deshalb einen vordefinierten Antwortschein und berücksichtigen Sie, dass hier alle gewünschten Rücklaufkanäle angegeben sind. Damit stellen Sie sicher, dass der Empfänger bei Interesse mit Ihnen Kontakt aufnimmt.

Ein beigelegtes Response-Element kann auch die Einholung einer Einwilligung (Opt-in) zu Kontaktaufnahmen über andere Kanäle ermöglichen, wie z.B. für E-Mail Versande oder Telefonanrufe. Um hier rechtlich auf der sicheren Seite zu sein empfiehlt es sich, entweder den Rechtsbeistand einzuschalten oder das Netz nach Informationen zu durchsuchen. Auch die Wirtschaftskammer bietet Infos dazu.

Schritt 4: Adressen selektieren & exportieren

Achten Sie darauf, dass Sie bei Einsatz von Fremdadressen nur auf zuverlässige Datenbanken mit hochwertigen und datenschutzkonformen Firmenadressen zurückgreifen. Prüfen Sie die Anbieter genau. Kaufen Sie diese Adressen von einem Dialogmarketing-Spezialisten (wie z.B. HEROLD) für die einmalige Verwendung, definieren Sie Ihre wesentlichen Selektionskriterien wie z.B. Branche, Region, Ansprechpersonen etc.

Bei HEROLD z.B. können Sie die Adressen und Ansprechpersonen für eine einmalige postalische Aussendung selbst selektieren: MD Online Select. Für MD Online kann aber auch eine Lizenz erworben werden, die Ihnen ermöglicht Adressen mehrmals zu selektieren. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie die Ansprechpersonen selektieren, die über Ihr Angebot entscheiden können. Abschließend überprüfen Sie einfach noch Ihre Ergebnisse und exportieren Ihre gewünschten Daten im Format Ihrer Wahl. Für die Erstellung eines Serienbriefs verwenden Sie am besten eine Excel-Datei.

Möchten Sie auch noch Ihre unternehmensinternen B2B-Adressen miteinbeziehen, überprüfen Sie die Aktualität der Daten und bereiten Sie diese ebenfalls mailingkonform auf.

Schritt 5: Briefe/Mailing produzieren und versenden

Vor dem eigentlichen Mailing-Versand sollten auf jeden Fall 5-10 Testmailings erstellt werden. Einfach um zu kontrollieren, ob alles korrekt platziert und ordentlich zu lesen ist. Auch zur Kontrolle der Adressen im Anschriftenfeld: Prüfen Sie den Stand der Adresse bei Verwendung von Fensterkuverts, aber auch bei Verwendung von Etiketten.

Bereiten Sie die Versandkuverts vor und drucken Sie die Antwortscheine aus. Legen Sie sich alles bereit, was bei dem Mailing sonst noch mitgeschickt werden soll (Folder, Produktinfos etc.).

Legen Sie Folder bei? Dann nicht vergessen: Gewicht und Post-Porto abstimmen! Nutzen Sie die Porto-Beratung der Post (Stichwort „Info.Mail“)!

Last but not least: Frankieren Sie Ihr Mailing (wenn nicht „Info.Mail“) und liefern Sie es an die Post.

Schritt 6: Mailing nachbearbeiten

Um das Mailing ordentlich nachbearbeiten und evaluieren zu können, ist es hilfreich eine Response-Checkliste anzulegen. Treffen Sie hierfür die erforderlichen Vorbereitungen und stellen Sie auf jeden Fall ausreichende Kapazitäten sicher (Personal, Telefon, E-Mail-Check, Werbematerial etc.).

Fassen Sie vor allem die Reagierer nach – selbstverständlich unter Berücksichtigung aller gesetzlichen Vorgaben, insbesondere dem TKG, Telekommunikationsgesetz § 107. Planen Sie für die „Nichtreagierer“ einen Nachfass-Brief ein.

Evaluieren Sie die Aktion. Erfassen und analysieren Sie die Rücklaufquote, Anzahl Reagierer, Anzahl Verkäufe, Anzahl Anmeldungen. Überprüfen Sie Retouren zu eigenen Adressen und erfassen Sie diese in Ihrer Kundendatenbank.

Infomaterial

Kostenlose Checkliste für den reibungslosen Mailingversand!

Weitere Artikel

die Sie interessieren können:

Mit unserem MDOnline-Tool können Sie schnell und einfach potenzielle Kunden suchen, die sich ganz in Ihrer Nähe befinden oder an einem anderen für Sie interessanten Ort. Damit können Sie potenzielle Neukunden gezielt ausfindig machen und ansprechen. Wir erklären die Suche anhand einer Restaurantkette, die sich auf das Zustellservice spezialisiert hat.
Viele Unternehmen haben saisonbedingte Zielgruppen, darunter beispielsweise Unternehmen, die mit saisonal differenzierter Werbung zu tun haben – Stichwort „Autofrühling“. Im MDOnline-Tool gibt es verschiedene sehr gute Möglichkeiten, interessante Betriebe zu finden. Wir erklären Ihnen die Vorgehensweise anhand eines Betriebs, der Autohändler bestimmter Marken ansprechen möchte.
Möchten Sie Ihre Marketing-Aktivitäten um eine räumliche Komponente erweitern? Dann ist Geomarketing das Mittel der Wahl. Es handelt sich dabei um eine Methode, mit der Märkte sichtbar gemacht werden. Stellen Sie sich eine große Karte an der Wand vor, auf der wichtige Orte mit einer Nadel markiert werden – ganz so, wie es Ermittler in TV-Krimis machen. Natürlich wird Geomarketing nicht analog, sondern digital betrieben, der Grundgedanke ist aber der gleiche: wichtige räumliche Daten werden sichtbar gemacht, um sie anschließend zu analysieren und zu vergleichen. Zusätzlich zu den Geodaten fließen beim Geomarketing natürlich auch Marktdaten ein.