mehr erreichen
MD Online

Punktgenaue B2B-Zielgruppen & Standortanalysen

MD Online ist ideal für komplexe Zielgruppen-Analysen sowie für große Kampagnen. Sie zahlen einen monatlichen Fixbetrag. Keine versteckten Kosten.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

5 Tipps für einen erfolgreichen Verkaufsprozess mit Prospecting

Die Neukundengewinnung ist für viele Betriebe der wichtigste Bereich überhaupt, denn sie ist oftmals nötig, um die gesteckten Wachstumsziele erreichen zu können. Prospecting ist ein eigenständiger Teil des Verkaufsprozesses, der als besonders herausfordernd empfunden wird. Aus diesem Grund vernachlässigen viele Unternehmen das Prospecting und verpassen damit große Chancen. Ein essentieller Teil des Verkaufsprozesses und der erfolgreichen Anbahnung von Geschäften ist es aber, Ersttermine zu gewinnen – das Prospecting.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Schaffen Sie Interesse, um ein Verkaufsgespräch zu vereinbaren

Beim Prospecting besinnt man sich der guten, alten Marketing-Regel „AIDA“: Attention, Interest, Desire, Action. Beim Prospecting sollen Aufmerksamkeit und Interesse kreiert werden, die dann dazu führen sollen, sich ausführlicher mit einem Produkt oder einer Dienstleistung auseinanderzusetzen und ein Verkaufsgespräch zu vereinbaren. Genau das – nämlich das persönliche Gespräch mit einem potenziellen Kunden – ist das erklärte Ziel des Prospectings. Man sucht nach Interessenten, die bereits ein gewisses Begehren („Desire“) haben oder sich schon in der Action-Phase befinden: diese potenziellen Käufer haben ein Problem identifiziert, das sie lösen möchten. Idealerweise finden Sie als Unternehmen jemanden, der zwar bereits ein Problem gefunden hat, das er lösen will, aber noch nicht weiß, wie. Wichtig ist, maßgeschneiderte Lösungen für das jeweilige Gegenüber zu finden und diesen Content optimal aufzubereiten. 

5 Tipps, um mit Prospecting Erfolg zu haben​

Zielgruppen identifizieren

Das Identifizieren von Zielgruppen ist die Basis, auf der jeder weitere Schritt aufbaut. Setzen Sie sich klare Ziele und definieren Sie diese möglichst genau, so dass im Lauf des Prozesses keine Unklarheiten auftreten. Idealerweise beziehen Sie Entscheidungsträger Ihres Unternehmens in die Zielgruppen-Definition mit ein.

Mehrere Kontaktaufnahmen führen zum Erfolg

Um mit Prospecting Erfolg zu haben, braucht man vor allem eins: Geduld. Um einen Kontakt zu einem potenziellen Kunden oder Geschäftspartner herzustellen, sind meist viele Versuche nötig. Seien Sie geduldig, denn je öfter Sie es probieren, desto höher sind Ihre Chancen. Wichtig ist dabei natürlich, dass jeder Kontaktversuch Ihrerseits einen Mehrwert für Ihr Gegenüber bietet. Dadurch positionieren Sie sich als vertrauenswürdig und als Experte in Ihrem Feld.

Kreieren Sie Content, der die Aufmerksamkeit auf Sie lenkt

Käufer werden, vor allem online, mit Angeboten bombardiert. Aus dieser Flut an Verkaufsangeboten müssen Sie hervorstechen. Bieten Sie daher maßgefertigten Content an, der exakt auf die Situation Ihres potenziellen Käufers zugeschnitten ist, der auf relevanten Forschungsdaten basiert, geben Sie Einblick in Ihre Produkte oder Dienstleistungen und zeigen Sie, wie Sie Probleme lösen können. Mit derart wertvollen Informationen gelingt die Kontaktaufnahme leichter, denn das Interesse Ihres Gegenübers wird geweckt.

Stellen Sie klar, warum jemand mit Ihnen zusammenarbeiten sollte

Potenzielle Käufer möchten Vorteile sehen – und zwar nicht erst, wenn Sie bei Ihnen kaufen oder mit Ihnen zusammenarbeiten. Sie wollen bereits aus dem Gespräch mit Ihnen einen Mehrwert haben. Der Grundsatz lautet: stellen Sie sicher, dass der Interessent einen Nutzen daraus zieht, sich mit Ihnen zu unterhalten und dass er seine Zeit optimal nutzt.

Wenden Sie keine Tricks an

Seien Sie ehrlich und wenden Sie keine Verkaufstricks an. Ihr Ziel ist es, im Gespräch eine Vertrauensbasis zu schaffen, auf der eine zukünftige Geschäftsbeziehung basiert.

Weitere Artikel

die Sie interessieren können:

Das persönlich adressierte postalische Mailing ist nach wie vor eine Top-Werbeform, um qualifizierte Leads und neue Kunden zu generieren. Datenschutzkonform und ohne „wenn“ und „aber“! Bei im Vergleich dazu vermeintlich günstigeren Varianten, wie z.B. E-Mail Marketing, ist oftmals weder die rechtliche Komponente gesichert noch gewährleistet, dass die Botschaft beim Empfänger tatsächlich ankommt. Deshalb haben wir vom HEROLD Tipps für Sie erarbeitet, die Ihnen dabei helfen, mit Ihren postalischen Mailings Streuverluste zu vermeiden, Retouren zu reduzieren und vor allem Rücklaufquoten und Umsätze zu steigern.
Jedes Unternehmen hat einen Betrieb im Kopf, den er als interessanten Kunden, vielleicht sogar als Traumkunden, sieht. Mit Hilfe von MDOnline können Sie daraus 100 oder mehr potenzielle Kunden machen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Tool dafür optimal einsetzen.
Wie der Name bereits verrät (omnis = lat. für „jede“ oder „alle“) liegt der Fokus beim Omni-Channel-Marketing auf der parallelen Nutzung verschiedener Kanäle. Dabei wird das Ziel verfolgt, ein individuelles Erlebnis für den Kunden zu kreieren: die Customer Journey. Ob diese Reise online oder offline stattfindet, spielt dabei grundsätzlich keine Rolle. Speziell im Online Marketing wird aber darauf geachtet, ein Erlebnis für den Nutzer zu erschaffen, das geräteübergreifend stattfindet. Der User kann jederzeit zwischen verschiedenen Geräten und Kanälen hin- und herwechseln. Bestimmte Einstellungen und Daten werden gespeichert, um den Handlungsprozess nicht zu unterbrechen und um unnötige Dopplungen zu vermeiden. Ein praktisches Beispiel: Ihr Kunde war bereits mit Ihrem telefonischen Kundenservice in Kontakt, die Kommunikation verlagert sich aber anschließend auf Emails – der Informationsstand auf der Seite des Unternehmens darf dabei nicht verloren gehen.