Mehr erreichen
MD Online

Punktgenaue B2B-Zielgruppen & Standortanalysen

MD Online ist ideal für komplexe B2B-Zielgruppen-Analysen sowie für große Kampagnen. Sie zahlen einen monatlichen Fixbetrag. Keine versteckten Kosten.

B2B-Zielgruppe definieren
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Inbound vs Outbound: welcher Ansatz passt am besten für Ihr B2B-Unternehmen

Marketing ist eines der wesentlichen Elemente, die ein Unternehmen einsetzen kann, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Durch Marketing wird nicht nur das Markenbewusstsein gestärkt, sondern es hilft auch den Umsatz zu steigern, das Geschäft auszubauen und Kundenbindung zu schaffen. Doch je nach neuen Technologien und den Bedürfnissen des Marktes ändern sich Marketingansätze mit der Zeit. Die Unternehmen heutzutage versuchen, den Fokus ausschließlich auf das Inbound-Marketing zu legen und nicht auf den Outbound-Ansatz. Die Frage ist, ob jedes Unternehmen nur eine der beiden Strategien oder eher eine Mischung aus den beiden umsetzen sollte. In diesem Artikel werden wir beide Techniken näher betrachten und analysieren, was der geeignetste Ansatz ist, um eine gewinnbringende Marketingstrategie zu erstellen.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Outbound vs Inbound Marketing, B2B-Sales, Firmendaten, MD Online

Unterschied zwischen Inbound & Outbound Marketing

Es gibt mehrere Hauptunterschiede zwischen Inbound- und Outbound-Marketing. Beim Outbound-Marketing geht es darum, Ihre Leads proaktiv anzusprechen, um ihr Interesse für Ihr Produkt zu wecken. Im Gegensatz dazu geht es beim Inbound-Marketing darum, Marketingmaßnahmen zu entwickeln und zu verbreiten, damit die Interessenten sich über Ihre Produkte und Dienstleistungen informieren können – und wenn Interesse besteht, können sie Ihr Vertriebsteam selbst ansprechen. Outbound-Marketing verfolgt in der Regel einen aggressiveren, weitreichenden und proaktiven Ansatz. Inbound-Marketing ist in der Regel subtiler und konzentriert sich darauf, eine bestimmte Gruppe von Personen davon zu überzeugen, im Laufe der Zeit Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen. Um zu verstehen, wie beide Strategien funktionieren, sollten wir uns einige kritische Punkte ansehen:

Wie lange sind Sie bereit, auf die Ergebnisse zu warten?

Inbound-Marketing funktioniert, aber es kann eine ganze Weile dauern, bis Sie die Ergebnisse tatsächlich sehen. Sie müssen viel Content produzieren, diesen dann strategisch über jede relevante Plattform verbreiten. Und dies konsequent und über einen langen Zeitraum hinweg tun, um wirklich Ergebnisse zu erzielen. Das bedeutet zwar nicht, dass es sich nicht lohnt – es lohnt sich auf jeden Fall -, aber Sie müssen geduldig sein. Manchmal kann man nicht einfach abwarten und benötigt die Resultate in kürzester Zeit. Hier kommt eine Outbound-Marketing-Strategie ins Spiel. Outbound-Marketing zeigt Ihnen sofortige Ergebnisse. Wenn es zum Beispiel Leute gibt, die einen Gutscheincode benutzt haben, den Sie mithilfe Ihrer letzten Direktmarketing-Kampagne verteilt haben, können Sie mit Sicherheit sagen, dass es sich dabei um potenzielle Kunden handelt. Und es liegt in Ihren Händen, sie weiter in den Funnel zu bringen.

Wie können Sie die Message strategisch ausrichten?

Mit Inbound-Techniken locken Sie Menschen zu Ihrer Marke und Ihren Angeboten. Es sind Menschen, die aktiv nach Ihrem Angebot suchen. Das ist großartig, denn diese Leads sind bereits bis zu einem gewissen Grad qualifiziert. Sie sind im Funnel oder auf der Buyer’s Journey schon viel weiter als jemand, der noch gar nicht weiß, dass er ein Problem hat, das genau Ihre Lösung braucht. Outbound-Marketing-Strategien bringen Ihre Botschaften zu den Menschen, die sie sehen sollen – unabhängig davon, ob sie bereits nach Ihren Angeboten suchen oder nicht. Dies ist eine nützliche Ergänzung zu Ihren Inbound-Marketingmaßnahmen, die zwar effektiv sind, aber vielleicht nicht so schnell wirken, wie Sie es sich wünschen. Beim Inbound-Marketing können Sie sich nicht aussuchen, wer Ihre Inhalte zu sehen bekommt. Sie können Ihre Inhalte für die Suche optimieren und sie strategisch verteilen. Aber Sie können nicht garantieren, dass der Entscheidungsträger bei Ihrem idealen Kunden Ihre Kampagnen sieht. Aber mit Outbound-Marketing können Sie das tun. Mit einer Direktmarketing-Kampagne können Sie beispielsweise genau den richtigen Entscheidungsträger ansprechen, indem Sie einfach seinen Namen im Brief erwähnen.

Qualität vs Quantität!

Auch wenn der Inbound-Prozess einen Großteil der Qualifizierung von Leads für Sie übernimmt, bedeutet dies nicht, dass Inbound der einzige Weg ist, um qualifizierte Leads zu generieren.  Oder dass die Leads, die Sie über Outbound-Techniken gewinnen, zwangsläufig unqualifiziert oder von geringerer Qualität sind. Sie müssen bei Ihren Outbound-Marketingmaßnahmen strategisch vorgehen, aber Sie können dennoch qualifizierte Leads erhalten, was sie zu einem wertvollen Bestandteil einer ausgewogenen Marketingstrategie macht. Strategisch ist hier das Schlüsselwort! Viele Leute, die sagen, dass Outbound nicht funktioniert, machen es in der Regel einfach falsch. Wenn Sie Outbound-Strategien anwenden wollen, müssen Sie eine klar definierte Zielgruppe haben bzw. eine qualifizierte Zielgruppe. Besonders im B2B-Bereich sollten Sie folgende Fragen beantworten:

  • In welcher Branche ist meine Zielgruppe tätig?
  • Wie groß sollte das Unternehmen sein, das von meinen Produkten und Dienstleistungen profitieren kann?
  • Wer ist der richtige Ansprechpartner beim Unternehmen, das sich für mein Angebot interessieren würde?
  • Welche Aufgaben und Bedürfnisse hat er oder sie?

Das sind die Informationen, die Sie brauchen, um eine effektive Inbound-Strategie zu entwickeln und interessante Inhalte zu erstellen. Sie müssen aber auch wissen, wo Ihre Zielgruppe zu finden ist, welche Plattformen sie nutzt und wo Sie sie am effektivsten mit Ihren Botschaften erreichen können.

Best Case Scenario: Outbound unterstützt Inbound

Wenn Sie bereits über eine Inbound-Marketingstrategie verfügen, ist die Integration von Outbound-Techniken eine gute Möglichkeit, diese zu unterstützen. Sie haben großartige Inhalte, Whitepapers, Tutorials, Ebooks, Blogs usw., und Sie sollten diese nicht ungesehen auf einer Landing Page oder Ihrem Blog verweilen lassen, wo Sie nur wenig organischen Traffic erhalten. Wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Beiträge in den sozialen Netzwerken, die Ihre tollen und durchdachten Inhalte enthalten, von den Menschen gesehen werden? Werbung ist die Antwort! Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Zielgruppe punktgenau zu selektieren und eine Outbound-Marketing-Strategie zu entwickeln, die sofortige Ergebnisse zeigt und Ihre Markenbekanntheit steigert. Ein guter Ausgangspunkt für die optimale Outbound-Kampagne wäre die gute alte Direktmarketing-Kampagne – personalisiert, gezielt und gewinnbringend!

Weitere Artikel

die Sie interessieren können:

Wir zeigen Ihnen anhand des Beispiels der Suche nach Architekten und Planungsbüros, wie Sie Ihre Zielgruppen-Recherche mit unserem Tool effizient durchführen.
Möchten Sie Ihre Marketing-Aktivitäten um eine räumliche Komponente erweitern? Dann ist Geomarketing das Mittel der Wahl. Es handelt sich dabei um eine Methode, mit der Märkte sichtbar gemacht werden. Stellen Sie sich eine große Karte an der Wand vor, auf der wichtige Orte mit einer Nadel markiert werden – ganz so, wie es Ermittler in TV-Krimis machen. Natürlich wird Geomarketing nicht analog, sondern digital betrieben, der Grundgedanke ist aber der gleiche: wichtige räumliche Daten werden sichtbar gemacht, um sie anschließend zu analysieren und zu vergleichen. Zusätzlich zu den Geodaten fließen beim Geomarketing natürlich auch Marktdaten ein.
Wie der Name bereits verrät (omnis = lat. für „jede“ oder „alle“) liegt der Fokus beim Omni-Channel-Marketing auf der parallelen Nutzung verschiedener Kanäle. Dabei wird das Ziel verfolgt, ein individuelles Erlebnis für den Kunden zu kreieren: die Customer Journey. Ob diese Reise online oder offline stattfindet, spielt dabei grundsätzlich keine Rolle. Speziell im Online Marketing wird aber darauf geachtet, ein Erlebnis für den Nutzer zu erschaffen, das geräteübergreifend stattfindet. Der User kann jederzeit zwischen verschiedenen Geräten und Kanälen hin- und herwechseln. Bestimmte Einstellungen und Daten werden gespeichert, um den Handlungsprozess nicht zu unterbrechen und um unnötige Dopplungen zu vermeiden. Ein praktisches Beispiel: Ihr Kunde war bereits mit Ihrem telefonischen Kundenservice in Kontakt, die Kommunikation verlagert sich aber anschließend auf Emails – der Informationsstand auf der Seite des Unternehmens darf dabei nicht verloren gehen.

Hast du eine Frage zu unseren Produkten?

Gerne helfen wir dir unverbindlich weiter.